Das Gebiet der Stadt Könnern befindet sich im Süden des Salzlandkreises

1994 gründeten die Stadt Könnern und die jetzigen Ortsteilen Nelben, Trebnitz, Golbitz, Garsena, Zickeritz, Zellewitz, Brucke, Lebendorf, Trebitz und Bebitz die Verwaltungsgemeinschaft Könnern als Trägermodell. Sitz der Verwaltungsgemeinschaft wurde die Stadt Könnern. Nach einer Anhörung der Bürger 2002 schlossen sich die Orte der Verwaltungsgemeinschaft zum 01.01.2003 zur Stadt Könnern zusammen. Nach einer weiteren Gebietsreform kamen die Orte Beesenlaublingen, Beesedau, Kustrena, Poplitz, Zweihausen und Mukrena, Belleben, Piesdorf und Haus-Zeitz sowie Streuznaundorf zur Stadt Könnern. Im Rahmen der aktuellen Gebietsreform wurden die Gemeinden Cörmigk, Edlau, Gerlebogk und Wiendorf zum 01.01.2010 in die Stadt Könnern eingemeindet.

Heute leben hier ca. 8700 Einwohner auf einer Fläche von ca. 12500 ha. Bürgermeister der Stadt Könnern ist seit 1. Juli 2015 Herr Mario Braumann.

Die nachfolgende Aufstellung soll die Aufgabenschwerpunkte der Verwaltung aufzeigen und als Wegweiser für Sie, werte Bürgerinnen und Bürger, dienen. Weiterhin bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Formulare als PDF-Dokument herunterzuladen. Diese können Sie ausdrucken und bequem zuhause / in Ihrer Firma ausfüllen und anschließend im entsprechenden Amt abgeben. Auf diese Weise sparen Sie mindestens einen Behördengang. Für alle Interessierten gibt es die Gelegenheit, sich die wichtigen Satzungen der Stadt, ebenfalls als PDF-Dokument, herunterzuladen.

Das 1862 im klassizistischen Stil erbaute Rathaus mit Mittelturm und Wetterfahne ist das Zentrum der Verwaltung für die Stadt Könnern. Hier werden die anfallenden Verwaltungsaufgaben bearbeitet. Im Nebengebäude des Rathauses ist die Polizeistation untergebracht.
Die ehrenamtlichen Bürgermeister der ehemaligen Gemeinden wurden zu Ortsteilbürgermeistern, welche nach wie vor regelmäßig Sprechstunden abhalten. Die entsprechenden Öffnungszeiten entnehmen sie bitte den Sprechzeiten. Unter dem Menüpunkt Ortschaften finden Sie Angaben zu den jeweiligen Sprechzeiten der Ortsbürgermeister.