In den Gewerbe-, Industrie- und Sondergebieten der Stadt Könnern wurden seit 1990 für ca. 0,5 Milliarden Euro neue Industrieansiedlungen realisiert. Die Stadt Könnern, im Land Sachsen - Anhalt am Großraum Halle/Leipzig gelegen, befindet sich im südlichsten Teil des Salzlandkreises. Die Standortbewertung des damaligen Regierungspräsidiums Dessau zum Standort Könnern im Zuge einer geplanten industriellen Großansiedlung enthält mit Schreiben vom 13.12.2000 folgende zusammenfassende Grundaussage:

"Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass der Standort Könnern allen wesentlichen Anforderungen zur Entwicklung eines Industriestandortes gerecht wird und Baurecht innerhalb der avisierten Frist geschaffen werden kann. [...] Mit der Stadtverwaltung von Könnern bestehen bei der Realisierung von großen Investitionsvorhaben im Industriebereich gute Erfahrungen. Auch wenn eine Stadt wie Könnern selbstverständlich nicht über eine solche Verwaltungskraft wie etwa Oberzentren verfügt, sind dort die erforderlichen Verfahren und Planungsschritte stets straff und zielorientiert geführt worden. Außerdem zeigen die Erfahrungen der letzten Jahre, dass in kleineren kommunalen Einheiten Entscheidungsprozesse oftmals schneller gestaltbar und beim Auftreten von Problemen die Situation in aller Regel übersichtlicher ist."

Könnern verfügt über eine ausgezeichnete Infrastruktur. Durch den Ort selbst verlaufen diverse Landesstraßen (ehem. B 6 und B 71). Die Autobahn A14 von Halle nach Magdeburg mit der Anschlussstelle Könnern wurde am 30. 11. 2000 dem Verkehr übergeben. Die A 38 in Richtung Göttingen (Anschluss an die A 14 ca. 15 km südlich von Könnern) wird aufgrund der Ansiedlung des neuen BMW-Werkes und DHL bei Leipzig an der A 14 (ca. 25 Autominuten von Könnern entfernt) vorrangig weitergebaut. Teilabschnitte wurden bereits fertiggestellt.

30Das vorhandene Schienennetz auf der Hauptstrecke Halle - Hannover wurde für schnellfahrende Züge (Neigetechnik) ausgebaut und wird mit diesen und anderen Zügen bereits befahren. Dazu wurde der Bahnhof Könnern bereits 1999 als ÖPNV-Knotenpunkt für Regionalexpresszüge und als Umsteigebahnhof umgebaut.  Die Nebenstrecken in Richtung Bernburg - Calbe (ebenfalls ausgebaut) bzw. Rothenburg haben ihre Bedeutung hauptsächlich als Industrieanschlußgleise für die in Könnern und Umgebung ansässigen Großbetriebe und können bei Bedarf erweitert werden. Die Nebenstrecke Könnern - Bernburg - Calbe wird darüber hinaus im 2-h-Takt im ÖPNV befahren.

Weiterhin ist es sicher von Interesse, dass der Standort Könnern seit 2000 wieder A1 - Fördergebiet ist.